ON Pictures - life in living pictures!

All posts tagged 1to1 energy

Vom 4. bis 10. Juli 2011 verwandelt sich das Bergdorf im Berner Oberland zum Beachvolleyball-Mekka. Dann herrscht im sonst so beschaulichen Gstaad Ausnahmezustand: Im ganzen Ort wird Beachvolleyball-Feeling gelebt. Da ist kaum zu spüren, dass das Meer 400 Kilometer entfernt liegt.

Selten war der Kampf unter den Schweizer Teams so spannend. Alle wollen zu den Olympischen Spielen 2012 in London. Der FIVB Beach Volleyball Swatch World Tour – 1to1 energy Grand Slam 2011 in Gstaad kann eine Vorentscheidung sein. Doch im Berner Oberland treffen die Schweizer Topteams auf die besten Beachvolleyballerinnen und –beachvolleyballer der Welt. 2011 bietet das Turnier für die Fans mit einem eigens für die Beachwoche in Gstaad errichteten Zeltplatz und über 100 FLYER-Bikes einen ganz besonderen Service.

Direkt nach den Weltmeisterschaften in Rom machten die Schweizer Beachvolleyballspielerinnen und –spieler Station im Beachcenter Bern. Dort trafen sie sich zur Medienkonferenz des FIVB Beach Volleyball Swatch World Tour – 1to1 energy Grand Slams 2011, der vom 4. bis 10. Juli in Gstaad stattfinden wird. Die Vorfreude auf das Turnier ist gross. «Ich ertappe mich täglich dabei, wie ich im Internet die Ergebnisse der Schweizer Teams verfolge», sagte Turnierdirektor Ruedi Kunz. «Durch die neu formierten Herrenteams ist eine neue Konkurrenzsituation im Schweizer Beachvolleyball entstanden. Plötzlich streiten sich fünf Teams um die Qualifikation für die Olympischen Spiele.» Wie ernst ihre Ambitionen auf die Olympiatickets sind, machten Heuscher/Bellaguarda mit einem dritten Platz beim Grand Slam in Peking und Heyer/Chevallier mit Platz 3 in Prag bereits deutlich. Aber auch die anderen Schweizer Duos wollen punkten und in Gstaad den Heimvorteil für sich nutzen. «Für das Turnier in Gstaad haben wir alle dieselben Ziele, wie bei jedem Grand Slam – wir wollen einen Platz in den Top 10 erreichen – aber hier haben wir natürlich einen enormen Heimvorteil», erklärte Nadine Zumkehr. Inmitten von grossartiger Stimmung und dem berühmten Schweizer Fahnenmeer am Gstaader Center Court sollte dem einen oder anderen Team die Wunschplatzierung gelingen.

1to1 energy und Beachvolleyball in Gstaad – nachhaltige Partnerschaft

Bei der 12. Austragung des Turniers auf über 1000 Metern Höhe gibt es ein besonderes Jubiläum zu feiern: Seit zehn Jahren unterstützt die BKW FMB Energie AG mit seiner Strommarke 1to1 energy das Turnier als Titelsponsor. In diesem Jahr wird auf dem Turnierareal eine mobile Solaranlage installiert, die einen Teil des Strombedarfs vor Ort direkt produziert. Ausserdem kann Ruedi Kunz zwei neue Partnersponsoren präsentieren. FLYER und SIBIR unterstützen den FIVB Beach Volleyball Swatch World Tour – 1to1 energy Grand Slam. Besonderes Bonbon für die Zuschauer: Über 100 FLYER-Bikes stehen während der Turnierwoche zur Verfügung, um kostenlos zwischen den Side Courts und den Center Courts pendeln zu können.

 

 

Und die Party geht weiter …

Für Unterhaltung abseits des Center Courts sorgt der Auftritt von Gustav & les frères M., dem Sieger aus «Kampf der Chöre», am Finalsonntag. Abends wird die clubSEAT-Bar einer der Hauptanziehungspunkte im Sponsoren-Village sein. Und die Party wird in diesem Jahr sogar noch verlängert. Am Freitag- und Samstagabend findet im Parkhaus Untergstaad die SEATBeachparty statt. «Die nächtliche Verschiebung der Side Events vom Sponsoren-Village zum Sportzentrum Gstaad war nicht optimal. Nun bleibt die Party in unmittelbarer Nähe des Turniergeländes», freut sich Kunz über die neue Lösung für alle Nachtschwärmer

ON Pictures berichtet ab Freitag von der FIVB Beach Volleyball SWATCH World Tour – 1to1 energy Grand Slam 2011 in Gstaad

Beachvolleyball-Weltklasse in grossartiger Atmosphäre mitten im Herzen von Gstaad. Die Stimmung im Center Court von Gstaad ist einmalig. Nebst hochstehenden und spannenden Beach Volleyball Matches erwartete den Besucherinnen und Besucher auch neben den Courts ein attraktives Angebot mit Side-Events, Animation und Beach Partys. Read more